JaDe-Preis

Im Jahr 2000 ist der JaDe-Preis zum ersten Mal ausgelobt worden und wird seither im Prinzip jährlich für herausragende Leistungen und Verdienste im Bereich der japanisch-deutschen Wissenschafts- und Kulturbeziehungen vergeben. Gewürdigt werden Nachwuchswissenschaftler oder die Gesamtleistung eines Lebenswerkes; auch nicht natürliche Personen, Institutionen oder Personengruppen können ausgezeichnet werden insbesondere für Leistungen, die

  • wissenschaftlicher Art,
  • künstlerischer Art oder
  • kultureller Art

sind. Der JaDe-Preis kann für eine Leistung auf einem Spezialgebiet, die Öffnung auf ein bislang unbehandeltes Gebiet oder die erzielte Breitenwirkung gemäß dem Stiftungszweck der JaDe-Stiftung vergeben werden.

Vorschläge sind bis zum 1. September eines jeden Jahres bei der Geschäftsführung schriftlich einzureichen. Der Vorschlag ist vom Vorschlagenden unter Angabe von

  • Lebenslauf und
  • Schriftenverzeichnis des Vorgeschlagenen

schriftlich zu begründen.

Mit dem Vorschlag müssen, soweit es um die Auszeichnung einer Publikation geht, zudem zwei Exemplare der auszuzeichnenden Arbeit in Manuskriptform oder als Buch vorgelegt werden.

Über die Verleihung entscheidet der von der Stiftung eingerichtete JaDe-Preis-Ausschuss gegen Ende des jeweiligen Kalenderjahres. Der Beschluss über die Preisverleihung ist nicht anfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

JaDe-Preise der letzten 5 Jahre

JaDe-Preis 2017

JaDe-Preis 2016 an Herrn Dr. Till Weingärtner

JaDe-Preis 2015 an Herrn Prof. Dr. Uwe Czarnetzki

JaDe-Preis 2014 an Herrn Professor Emeritus Takashi Hashimoto und Herrn Dr. Torsten Weber

JaDe-Preis 2013 an Frau Professor Leiko Ikemura und Frau Dr. Nadin Heé

Archiv der JaDe-Preise